Changemanagement

Wie kommt das Neue in die Welt?

Der Begriff "Changemanagement» weckt die Hoffnung, ja: gar die Erwartung, Richtung, Reichweite und Dynamik dieser Entwicklung gezielt beeinflussen zu können. Und ohne diese begründbare Hoffnung wäre jedwedes Management sinnlos. Zugleich aber macht die lebendige Eigendynamik einer Organisation immer wieder deutlich, dass sich ein "lose gekoppeltes System" nie vollständig intentional steuern lässt.

Meine Begleitung und Beratung von Veränderungsprozessen trägt dieser spannungsvollen Ausgangslage Rechnung: Sie zielt nicht auf eine bloss äusserliche Anpassung oder vordergründige technokratische Umsetzung, sondern auf eine nachhaltige, datengestützte Entwicklung («evidence based change»), die in der jeweiligen Organisationskultur verankert ist, unabhängig vom konkreten Ausgangspunkt Ihres Changeprozesses (Teambildung, Qualitätsmanagement, Raumnutzungsplanung, Führungscoaching, u.a.m.). Ausschlaggebend ist eine Grundhaltung, die nach den jetzt sinnvollen möglichen Schritten einer bedeutsamen Veränderung fragt.

Ergebnisse solcher Prozesse zeichnen sich durch vier Merkmale aus:

  • Sie sind wesentlich, d.h. an substantiellen, bedeutsamen Themen der jeweiligen konkreten Situation Ihrer Organisation orientiert.

  • Sie sind vielgestaltig, d.h. inner- und ausserhalb Ihrer Unternehmung an alle stakeholder rückgebunden.

  • Sie sind ganzheitlich, d.h. sie berücksichtigen zentrale Aspekte von Produkt-, Organisations-, Personal- und Teamentwicklung.

  • Sie sind beständig, d.h. durch die langfristige Schaffung verbindlicher Strukturen in tragfähige Prozesse wiederholt umsetzbar und somit als Erfahrung tradierbar.

Ohne Titel 2.003.jpeg